Kunstausstellung „EXPERIMENT KONTROLLIERTE ENTGLEISUNG“ im artLAB – Darmstadt, vom 30. Juni 2022 bis 31. Dezember 2022. Vernissage am 30. Juni 2022 um 18:30 Uhr.
In der Gemeinschaftsausstellung „EXPERIMENT KONTROLLIERTE ENTGLEISUNG“ des artLAB in den Räumen des Gründerzentrums HUB31 und in der repräsentativen Eingangshalle des H31 | The Smart Campus zeigen acht Künstler:innen ihre Experimente mit Malmaterialien und Techniken im Rahmen des Kultursommers Südhessen. Genauso reflektieren sie auf unterschiedliche Weise gesellschaftliche und politische Entgleisungen. Die Ausstellung wird eröffnet am 30. Juni 2022 um 18:30 Uhr mit einem Impulsvortrag des Philosophen Prof. Nordmann und des bekannten Frankfurter Kunstkritikers Christoph Schütte. Die Ausstellung kann ab dem 30.06. 2022 werktäglich in der Hilpertstr. 31 in Darmstadt von 9 bis 17 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt zu Ausstellung, Vernissage und den meisten Begleitveranstaltungen ist frei.

Für die Künstler:innen ist die Kunst nicht nur ein Experiment mit Farben, Techniken, Untergründen, sondern wie im technischen Experiment von Ingenieuren eine bewusst herbeigeführte Entgleisung und kleinere Katastrophe, die sich nun in der Ausstellung wie eine Metapher auf die Entwicklung unserer Gesellschaft legt. art.LAB bringt Kunst mit Technik, Künstler:innen mit Ingenieur:innen, Kreative mit Unternehmen zusammen in Ausstellungen, Veranstaltungen, Workshops, Konferenzen, Gesprächen. In der mittlerweile siebten Ausstellung hat artLAB ein Thema aus dem Bereich Wissenschaft und Technik gewählt, das in Naturwissenschaft und Technik täglich Brot ist – in einer festgelegten Anordnung Neues zu erproben, eine Hypothese zu verifizieren und zu testen. Nach schlechten Erfahrungen mit Unfällen und größeren Katastrophen lässt man auch technische Einrichtungen im Versuch kontrolliert entgleisen, um die Folgen zu verstehen, Ursachen zu kontrollieren. Nicht so deutlich wahrnehmbar und explizit formuliert sind die gesellschaftlichen Langzeitversuche in Technik und Politik, die manchmal aus dem Ruder laufen.
Die Künstler:innen nähern sich dem Thema aus drei Perspektiven an: künstlerische Techniken – gesellschaftliche Zusammenhänge – menschliche Sichtweisen. Evi Borst experimentiert mit der Schichtung und dem unvorhergesehenen Verlauf der Farbe. In einer Vielzahl gezielter Bearbeitungsschritte entstehen kalkuliert zufällige Muster, die Marita Damkröger vielschichtig übereinanderlegt. Durch das Kombinieren von Fundstücken verschiedenster Art entstehen bei Şehriban Köksal Kurt ungeahnte Verbindungen zwischen den Dingen im Spiel mit Licht und Schatten. Gabriele Jenny-Deußer experimentiert mit Spalten in einer vielschichtigen Unterlage und dem Laufenlassen von Farbe. In einer weiteren Perspektive verwandelt sich bei NEDE der Konsument in das Produkt und verliert sich im Strudel der Werbebotschaften. „Oh my god“ ist der Titel einer Serie, bei der El Rolé spontanen Gefühlen und aus dem Gleis gelaufenen Organisationen mit subjektiver Fotografie nachspürt. Zygmunt Blazejewski untersucht tagesaktuell die Kratzer, Risse und Bewegungen von Europa. Ein Schatten liegt auf den strahlenden Nationalfahnen. Als Metapher legt Christiane Weber mit ihren Hockdrucken und Skulpturen die Schablone kontrollierter Entgleisungen auf unsere immer schneller werdende Gesellschaft.
Zur Ausstellung und unserem Begleitveranstaltungen laden die Künstler:innen, der Kurator und die Kooperationspartner recht herzlich ein. Zur Vernissage am 30.06.22 wird Prof. Dr. Alfred Nordmann, TU Darmstadt, das technische-gesellschaftliche Experiment aus philosophischer Sicht untersuchen. Der Frankfurter Kunstkritiker Christoph Schütte setzt sich mit der Frage des „Experimentellen in der Kunst“ auseinander.

Im Workshops am 09.07. 22 können die Teilnehmer:innen selbst Farben und Maltechniken ausprobieren und am 05.11. 22 wie Rembrandt fotografieren lernen. In der Midissage Party am 10.09. 22 mit der Musik von MIDI M, der eine eigene Klangwelt zwischen Ektase und Abstraktion erzeugt, ist die Entgleisung inklusive. In der Theaterperformance „Kriegt Europa sich noch zusammen – Eine Momentaufnahme der EU“ am 16.10. 22 wird eine theatrale Performance mit systemischer Dynamik durch Cornelia Hargesheimer realisiert. Das Programm schließt zur Adventszeit mit der Finissage beim artCafé am Sonntag, 11.12. 2022, bei der Barbara Ina Frenz, begleitet mit der Gitarre von Michael Gori, mit Worten spielt.
artLAB bittet um Anmeldung zur Vernissage und zu Veranstaltungen über die Webseite, auf der weitere Informationen zur Ausstellung, zu den Künstler*innen und zum Programm der Vernissage zu finden sind: https://art.lab3.org/
artLAB ist ein Bereich des LAB3 e.V., der mit dem HUB31 und H31|The Smart Campus kooperiert. Die Ausstellung wird in der Lounge, dem Garten und Räumen des HUB31 und in der großen repräsentativen Eingangshalle des H31 gezeigt. Führungen, Themenabende und Kreativworkshops werden während der Laufzeit der Ausstellung an verschiedenen Tagen angeboten. Der Eintritt ist zumeist frei. Die Ausstellung wird gefördert vom Kultursommer Südhessen, Bürgerstiftung Darmstadt, IHK Darmstadt, HEAG, entega.

Die Organisatoren: Lab3 e.V. – Der gemeinnützige Verein für transdisziplinäre Forschung mit über 100 Mitgliedern hat sich neben der Förderung der „Hackerkultur“ auch zum Ziel gesetzt, ein aufgeklärtes Bewusstsein zu schaffen zu ethisch-philosophischen Fragen und ist Organisator der Kunstausstellung. HUB31 – Das von der IHK und der Stadt Darmstadt getragenen Gründerzentrum bietet technologieorientierten Start-ups und Freelancern auf insgesamt rund 4.400 Quadratmetern Platz für vollausgestattete Büros sowie Coworking-Flächen. Gemeinsam mit Partnern und Sponsoren werden zusätzlich auch Flächen für die intensivere Betreuung von jungen und neu gegründeten Startups geschaffen. Netzwerke, Veranstaltungen, Austauschplattformen, Coaching- und Mentoringkonzepte unterstützen den Austausch von Gründern mit Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Gleichgesinnten. Das Technologie- und Gründerzentrum Darmstadt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.  H31 | The Smart Campus – Auf knapp 50.000 m2 finden in der Hilpertstraße 31 in Darmstadt Bildung, Forschung und Praxis in einem modernen Bürokomplex räumlich zusammen. Die Eigentümerin der Liegenschaft – die Ferox Immobiliengruppe aus Wuppertal – freut sich mit der Ausstellung „#LABdigitalART“ nun auch der Kunst im „H31 │ The Smart Campus“ Raum bieten zu können.